Nach oben
Jetzt das Video auf YouTube ansehen
Drohnengesetze in Neuseeland
Lisa | 29.04.2018

Drohnengesetze in Neuseeland

Welche Drohnengesetze gibt es in Neuseeland? Wo darf man seine Drohne fliegen lassen? Hier erfährst du welche Regeln du beachten solltest und welche Karten wir genutzt haben, um eine passende Stelle zum Fliegen zu finden.

Darf ich die Drohne überhaupt in Neuseeland fliegen lassen?

Die ehrliche Antwort ist: "Ja, aber es ist ganz schön kompliziert." Es gibt leider keine komplette Übersicht, ob man an einer bestimmten Stelle fliegen darf oder nicht. Man kann fliegen und man darf fliegen, es macht auch unglaublichen Spaß, aber man muss sich vorher mit den Regeln beschäftigen und ein spontanes Fliegen ist kaum möglich.

Es gibt wahrscheinlich 2 Ansätze, wie man mit den Drohnenvorschriften umgeht:

  • Entweder man ignoriert sie komplett und lässt die Drohne einfach fliegen, stellt sich dann als "dummer Tourist" und wird entweder nicht erwischt, nur verwarnt oder muss dann halt ne Strafe zahlen.
  • Oder man beschäftigt sich mit den Drohnenvorschriften, verzweifelt komplett und fragt sich warum man das Ding überhaupt gekauft und mitgenommen hat 😉

Den ersten Ansatz befürworten wir ganz und gar nicht. Allerdings haben wir das schon ziemlich oft gesehen und gehört.

Wir haben einige Male auch Drohnen über Campingplätze fliegen sehen oder z.B. auch am Roy's Peak Track, wo jeweils Flugverbot herrscht. Es muss natürlich jeder selbst wissen, wie er mit diesem Thema umgeht. Klar freut man sich, wenn man coole Luftaufnahmen machen kann. Denn die Landschaft in Neuseeland ist einfach so wunderschön und man möchte diese Bilder Festhalten.

Auch wir haben uns oft geärgert, dass wir die Drohne nicht fliegen lassen konnten. Bedenkt einfach nur, dass durch Unachtsamkeit und Ignoranz auch Menschen, Tiere, Gebäude, etc. verletzt oder in Gefahr gebracht werden können. Auch wenn man aufpasst... Es wird schon einen Grund geben, warum man genau an dieser Stelle nicht fliegen darf. Sei es, weil es dort so viele Helikopterflüge (wie in Queenstown) gibt, oder weil es sich um einen kulturell wichtigen Ort (wie am Cape Reinga) handelt.

Ähnlich wie beim Freedom Camping kann das Nichtbeachten oder Ausreizen der Regeln dazu führen, dass irgendwann vielleicht auch an weiteren Orten ein generelles Flugverbot für Drohnen eingeführt wird.

Wir besitzen übrigens eine Mavic Pro von DJI (*) und sind sehr zufrieden mit dem kleinen Begleiter. Mittlerweile gibt es noch einen kleineren Bruder - die Mavic Air (*) - die nochmals kleiner und leichter als die Mavic Pro ist.

Drohnen-Vorschriften in Neuseeland

Und für alle die, die auch so Schisser sind wie wir, sich aber trotzdem die Gelegenheit zum Fliegen nicht entgehen lassen wollen, gibt es verschiedene Quellen, die man sich anschauen sollte.

Allgemeine Vorschriften

Einige der allgemeinen Vorschriften kennt man so oder ähnlich schon aus Deutschland:

  • Nur in Sichtweite fliegen,
  • maximal 120 Meter hoch,
  • nur bei Tageslicht,
  • nur mit Genehmigung über Grundstücke oder Menschen etc.

Auf der Webseite von Airshare findet man einige oft gestellte Fragen zum Thema Drohne fliegen lassen in Neuseeland.

Vorschriften je Region

Die meisten Councils haben außerdem noch eigene Vorschriften zum Fliegen von Drohnen. Eine gute Übersicht gibt es wieder bei Airshare, allerdings ist die Liste nicht vollständig. Ist bei einem Council kein Eintrag vorhanden, kannst du entweder mal nach dem Namen des Councils + "drone regulations" oder "unmanned aircraft policy" googlen oder du schreibst das Council direkt per Mail an. Dazu findest du hier eine Liste der Council Webseiten.

Die Karten der Nordinsel und der Südinsel sind ganz hilfreich, um das zuständige Council herauszufinden.

Außerdem gibt es manche Orte, an denen das Drohnenfliegen komplett verboten ist. Das ist z.B. bei den Pancake Rocks und an der Church of the Good Shepherd am Lake Tekapo der Fall.

Drohnen verboten

Airshare-Bereiche

Eine weitere Einschränkung stellen Airshare-Bereiche dar wie Flughäfen, Helipads, Militärübungsplätze etc. Und wie sollte es anders sein - bei Airshare findest du auch zu diesen Bereichen eine Map. Hier siehst du die Bereiche, in denen du auf keinen Fall fliegen darfst.

Airshare Gebiet Lake Tekapo

Außerdem gibt es noch kontrollierte Lufträume, in denen du generell fliegen darfst, aber eine Genehmigung brauchst. Diese kannst du bei der jeweiligen Luftfahrtbehörde einholen, indem du dich bei Airshare registrierst und sie direkt auf der Webseite beantragst.

DOC Gebiete

Als letzten Punkt gibt es noch die Department of Conservation (kurz DOC) Gebiete.
Auf dieser Karte könnt ihr die DOC Gebiete nachschauen.

DOC Gebiet Lake Tekapo

Zum Fliegen in diesen Gebieten benötigt man IMMER eine Genehmigung vom jeweiligen DOC. Die Genehmigung kann man online beantragen und sie kostet aktuell einmalig 50 NZD + Steuer. Die Genehmigung gilt für 3 Monate, es dauert aber ein paar Tage, bis sie ausgestellt wird. Dementsprechend solltest du dich rechtzeitig um eine Genehmigung kümmern. Hier kannst du das Formular für die Genehmigung runterladen und findest noch weitere Infos dazu.

Bevor du diese Genehmigung beantragst, solltest du abklären, ob man generell in dem von dir gewünschten Gebiet fliegen darf. Es gibt nämlich auch DOC Gebiete - wie den Abel Tasman Nationalpark - in dem generell keine Flug-Genehmigung erteilt wird.
Hier findest du die Kontaktdaten der einzelnen DOC-Offices

Wo haben wir die Drohne fliegen lassen?

Ein paar schöne Aufnahmen konnten wir zum Beispiel an folgenden Spots machen:

  • Ostseite des Lake Tekapo außerhalb des Airshare Bereichs und der No-Drone-Zone
  • Peter's Lookout beim Lake Pukaki auf dem Weg zum Mount Cook
  • Rakaia Gorge im Osten der Südinsel unterhalb von Christchurch
Lake Tekapo Drohnenaufnahme

Lake Tekapo

Lake Pukaki Drohnenaufnahme

Lake Pukaki

Rakaia Gorge Drohnenaufnahme

Rakaia Gorge

Nimmst du eine Drohne mit nach Neuseeland oder schrecken dich die Regeln ab?

Hast du dir schon rausgesucht, wo du die Drohne fliegen lassen möchtest? Oder schaust du vor Ort?

Wo hast du schon deine Drohne in Neuseeland fliegen lassen?

Hast du schon mal eine Genehmigung zum Drohne fliegen beim DOC oder Airshare beantragt?

Per Facebook teilen
Per Twitter teilen
Per WhatsApp teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

3 Kommentare zu "Drohnengesetze in Neuseeland"

  1. Bsti | | 23:15 Uhr

    Moin Ben,

    wir werden im Januar 2019 in Neuseeland sein und die Südinsel erkunden. Ich plane meine DJI Spark mitzunehmen. Ich konnte bereits lesen, dass es sehr kompliziert ist.
    Natürlich reizen einen Spots wie Roys Peak oder der Able Tasman aber dies scheint ja nicht erlaubt zu sein.

    Meine zwei Fragen sind, kostet es wirklich nur einmalig 50 NZD oder pro Genehmigung 50 NZD?
    (In anderen Foren habe ich etwas von pro Genehmigung gelesen)

    Und die zweite Frage wäre, welche Bereiche Du angegeben ist, um dort zu fliegen?
    (Lake Tekapo, Lake Pukaki konnte ich bereits sehen, aber gibt es noch mehr coole und schöne Spots, die genehmigt werden oder die auch frei erlaubt sind?)

    Liebe Grüße
    Basti

  2. Max | | 17:49 Uhr

    Gab es jemals Probleme bei Flughafenkontrollen?

    Mit freundlichen Grüßen Max

    • Ben | | 16:48 Uhr

      Hi Max, wir hatten bislang noch keinerlei Probleme bei den Sicherheitskontrollen am Flughafen. Manchmal wird noch ein Sprengstoff-Test gemacht bzw. ein Blick auf die Drohne geworfen – aber immer alles ganz entspannt. Ab und zu hat man sogar mal einen Mitarbeiter, der selbst eine Drohne hat und fragt, ob man damit zufrieden ist… 😉

Jetzt das Video auf YouTube ansehen
Suchst du etwas Bestimmtes?

Deine Plattform für Reiseinspiration