Nach oben
Jetzt das Video auf YouTube ansehen
Unser Campervan und unsere Campinghacks
Lisa | 29.04.2018

Unser Campervan und unsere Campinghacks

Woher bekommt man Strom in einem Campervan? Ist das Schlafen bequem? Gibt es einen Kühlschrank? Wo verstaut man seinen ganzen Kram? Und woher bekommt man alle Utensilien fürs Camping? Alle Antworten gibt es hier.

Welches Auto haben wir gekauft?

Unser Auto ist ein 2004er Toyota Estima L (2,4 Liter Benziner, Automatik), bei dem die 2 Rückbänke aus- und eine Bettkonstruktion eingebaut wurden. Auf der Holzplatte liegt einfach eine Matratze und darunter befindet sich Stauraum. Ein typisches Backpacker Auto.

Toyota Estima Grau

Estima Bettgestell

Estima Bettgestell

Estima Bett

Woher bekommen wir Strom?

Strom bekommt man nur von der 12 Volt Batterie. Es gibt zwei Anschlüsse: Einen vorne unterm Radio und einen hinten am Kofferraum. Wenn man auf Campingplätzen Strom haben möchte, benötigt man in Neuseeland ein Kabel mit Caravan Stecker. Um deine Geräte mit deutschem Anschluss aufladen zu können, benötigst du außerdem einen Adapter. Wir sind mit unserem Adapter Cube (*) sehr zufrieden. Er hat 2 USB-Anschlüsse und 4 Steckdosen. Um unsere Geräte während der Fahrt aufzuladen, benutzen wir einen Adapter für die Autosteckdose (*).

Wo bewahren wir unsere Lebensmittel auf?

Im Auto ist keine zweite Batterie eingebaut. Dementsprechend gibt es auch keinen Kühlschrank und man muss unterwegs mit einer Kühltasche auskommen. Auf vielen Campingplätzen gibt es Kühl- und/oder Gefrierschränke, die man für seine Lebensmittel nutzen kann.

Hinweis:
Wir haben eine Wasserflasche eingefroren und diese unterwegs als Kühlakku genutz. Als Geruchsneutralisierer in der Kühltasche haben wir einfach ein bisschen Kaffeepulver in eine Dose mit Löchern gefüllt.

Außerdem haben wir eine Kiste mit Deckel für angefangene Lebensmittel (damit keine Tierchen angelockt werden) sowie eine weitere Kiste z.B. für Dosen, Gewürze und Öl. So fliegt uns der ganze Kram nicht immer im Auto rum und wir müssen nicht lange suchen.

In Neuseeland bekommt man seine Lebensmittel ohne Aufforderung in viele Plastiktüten verpackt, die nicht recycelt werden können. Wir nehmen deshalb zum Einkaufen immer unsere eigenen, wiederverwendbaren Einkaufstüten mit, um so wenigstens ein bisschen Plastikmüll zu vermeiden. Ist auch ganz praktisch, wenn man mal seinen ganzen Kram in eine Campingküche zum Kochen mitnehmen möchte.

Womit kochen wir?

Wir haben zwei Gaskocher dabei, damit man z.B. auch mal gleichzeitig Nudeln mit Soße kochen kann.

Hinweis:
Dazu haben wir uns einen kleinen Windschutz aus Alufolie gebastelt, der die Flamme schützt. Das hilft auch ein bisschen bei der Wärmeverteilung. Und natürlich kochen wir nicht im Auto 😉

Wie ist das Schlafen im Auto?

Das Schlafen im Auto ist bequemer als wir gedacht haben. Man erwartet von einem dünnen Holzbrett und einer einfachen Matratze ja nicht gerade viel, aber wir hatten tatsächlich selten Rückenschmerzen.

Eine Bettdecke sowie Bettwäsche und ein Bettlaken waren bei uns schon beim Auto dabei. Wir haben uns lediglich noch 2 bessere Kissen dazu gekauft.

Hinweis:
Da wir beide es beim Schlafen gerne dunkel haben, brauchten wir unbedingt Vorhänge. Die waren glücklicherweise schon im Auto vorhanden. Das einzige was uns genervt hat war, dass sie einem so im Gesicht rumgehangen haben. Als Abhilfe haben wir uns BluTack (eine Art Knetkleber) und selbstklebenden Klettverschluss geholt und die Enden der Vorhänge einfach am Auto festgeklebt. So könnte man auch generell einfach Stoff an den Fenstern anbringen und man braucht keine "Gardinenstangen".

Außerdem haben wir uns noch einen Sonnenschutz für die Frontscheibe gekauft. Dieser hält zum einen die Hitze wirklich gut ab und zum anderen verdunkelt er auch nochmal.

Wie schützen wir uns vor Insekten?

Frische Luft beim Schlafen war gaaanz wichtig für uns. Abgesehen davon, dass das Auto auch sonst gerne mal durch das Kondensieren der Atemluft innen feucht wird und so Schimmel entstehen kann.

Aber wenn man nachts einfach die Fenster runterlässt, kommen ungebetene Gäste (vor allem Sandflies, Moskitos und Spinnen) ins Auto.

Hinweis:
Wir haben uns im Baumarkt ein Fliegengitter gekauft und dieses mit Magneten am Auto fest gemacht. So konnten wir das Fenster immer ein Stück auf lassen und sogar unser Stromkabel auch über Nacht benutzen.

Es gibt auch extra Hauben für den Kofferraum, aber unsere Lösung war bestimmt günstiger 😉 Du musst allerdings in Kauf nehmen, dass du auf dem Campingplatz manchmal blöd angeschaut wirst, weil du bunte Magnete an dein Auto heftest.

Welche Lichtquelle nutzen wir?

Im Auto gibt es zwar eine Innenbeleuchtung, die wollten wir aber nicht ständig benutzen um die Auto-Batterie nicht aus Versehen zu entleeren.

Also haben wir uns eine batteriebetriebene Lichterkette zugelegt. Es sind Rentiere geworden, da wir ja auch zur Weihnachtszeit unterwegs waren und so direkt ein bisschen Deko im Auto hatten.

Wo verstauen wir unsere Sachen?

Wenn man mehrere Wochen oder sogar Monate im Auto unterwegs ist, nervt einen irgendwann das ständige aus- und wieder einpacken. Zumindest war das bei uns schon in Australien so. Für unseren Neuseeland Roadtrip haben wir uns also vorgenommen, uns von Anfang an an eine Ordnung zu halten. Unser Ziel war es, möglichst wenig "räumen" zu müssen und dass die Sachen einen festen Platz haben.

Pack die Sachen, die du täglich benötigst, separat an einen festen Platz. Deine Zahnbürste und Zahncreme benötigst du wenigstens zweimal am Tag. Wenn du sie jedesmal wieder aus deinem Kulturbeutel raussuchen musst, nervt das auf Dauer. Pack dir einfach ein kleines separates Täschchen. Gleiches gilt auch für Spülmittel, Schwamm und Abtrockentuch.

Woher bekommt man die ganzen Utensilien und was kostet das alles?

Das ganze Equipment fürs Auto bis auf eine Ausnahme haben wir im Warehouse gekauft. Davon gibt es sehr viele Filialen im ganzen Land verteilt. Es ist eine Mischung aus IKEA, Kaufhof und Karstadt und die erstbeste Anlaufstelle für alles, was keine Lebensmittel sind. Nur das Moskitonetz haben wir im Baumarkt besorgt.

  • 2 Kissen: je 18 NZD
  • 1 Gaskocher: 20 NZD
  • 6 Gasflaschen: 7,50 NZD
  • Kochlöffel Set: 6 NZD
  • 2 Tassen, 2 Teller, 2 Schüsseln: 6 NZD
  • Scharfes Messer: 4 NZD
  • Aufbewahrungskiste mit Deckel: 9 NZD
  • Tupperdosen für Meal-Prep: 8 NZD
  • Moskito-Netz: 14,90 NZD
  • Magnete: 5 NZD
  • Lichterkette: 5 NZD
  • Sonnenschutz für Frontscheibe: 5 NZD

Welches Auto wollt ihr kaufen? Oder doch lieber mieten?

Habt ihr schon mal einen Roadtrip gemacht und im Auto geschlafen?

Wie schützt ihr euch vor Moskitos im Auto?

Per Facebook teilen
Per Twitter teilen
Per WhatsApp teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

Jetzt das Video auf YouTube ansehen
Suchst du etwas Bestimmtes?

Deine Plattform für Reiseinspiration